Wie wirds Wetter?
kleines Schiff Schon mal einen Orkan abgeritten? Wenn nicht - macht nichts. Macht ja auch keinen Spaß, sich die Nase am Jockel zu stoßen oder die Stiefel voll Wasser zu haben. Obwohl, hat auch seine schönen Seiten, das Meer so unglaublich zu erleben. Damit beim Geschichtenerzählen nichts schief geht, habe ich zwei Tabellen angefügt.


Stufen der Windstärke
Windstärke nach Beaufort Geschwindigkeit in Bezeichnung Kennzeichen des Windes
Knoten km/Std. m/sek. für Seeleute für Landratten
0 <1 <1 0-0,2 still kein Steuer im Schiff vollkommene Windstille
1 1-3 1-5 0,3-1,5 leiser Zug eben Steuer im Schiff Rauch steigt fast senkrecht empor
2 4-6 6-11 1,6-3,3 leichte Brise alle Segel voll "beim Winde" 1-2 Knoten Fahrt für das Gefühl eben bemerkbar
3 7-10 12-19 3,4-5,4 schwache Brise 3-4 Knoten Fahrt Blätter werden bewegt, desgleichen leichte Wimpel
4 11-15 20-28 5,5-7,9 mäßige Brise 5-6 Knoten Fahrt Wimpel werden gestreckt, kleine Zweige werden bewegt
5 16-21 29-38 8,0-10,7 frische Brise "beim Winde" mögliche Segelführung Royal größere Zweige werden bewegt, für das Gefühl schon unangenehm
6 22-27 39-49 10,8-13,8 starker Wind volle Bramsegel große Zweige werden bewegt, Wind an Häusern hörbar
7 28-33 50-61 13,9-17,1 steifer Wind Unterbramsegel schwächere Baumstämme werden bewegt
8 34-40 62-74 17,2-20,7 stürmischer Wind Obermarssegel große Bäume werden bewegt, beim Gehen merkliche Behinderung
9 41-47 75-88 20,8-24,4 Sturm Gereffte Obermarssegel mit Untersegel leichtere Gegenstände werden aus ihrer Lage gebracht
10 48-55 89-102 25,5-28,4 schwerer Sturm Untermarssegel und gereffte Untersegel Bäume werden umgeworfen
11 56-63 103-117 28,5-32,6 orkanartiger Sturm Sturmsegel zerstörende Wirkung schwerer Art
12 64-71 118-133 32,7-36,9 Orkan kein Segel hält mehr Stand verwüstende Wirkung


Stufen des Seeganges
Seegang Kennzeichen der See nach Petersen Wellenlänge Wellenhöhe Beaufort
0 Spiegelglatte See - - 0
1 Kleine schuppenförmig aussehende Kräuselwellen ohne Schaumkämme bis 5 m 0-0,25 m 1
2 Kleine Wellen, noch kurz, aber ausgeprägt. Kämme sehen glasig aus und brechen sich nicht. bis 15 m 0,25 - 1 m 2
Kämme beginnen sich zu brechen. Schaum überwiegend glasig, ganz vereinzelt können kleine weiße Schaumköpfe auftreten bis 25 m 3
3 Wellen noch klein werden aber länger. Weiße Schaumköpfe treten aber schon ziemlich verbreitet auf. bis 50 m 0,75 - 2 m 4
4 Mäßige Wellen, die eine ausgeprägte lange Form annehmen. Überall weiße Schaumkämme. Ganz vereinzelt kann schon Gischt vorkommen. bis 75 m 2 - 4 m 5
5 Bildung großer Wellen beginnt. Kämme brechen sich und hinterlassen größere weiße Schaumflächen. Etwas Gischt. bis 100 m 3 - 6 m 6
6 See türmt sich. Der beim Brechen entstehende weiße Schaum beginnt sich in Streifen in die Windrichtung zu legen. bis 135 m 5 - 7 m 7
7 Mäßig hohe Wellenberge mit Kämmen von beträchtlicher Länge. Von den Kanten der Kämme beginnt Gischt abzuwehen. Schaum legt sich in gut ausgeprägten Streifen in die Windrichtung. 150
bis
200 m
7
bis
10 m
8
Hohe Wellenberge, dichte Schaumstreifen in Windrichtung. "Rollen" der See beginnt. Gischt kann die Sicht schon beeinträchtigen. 9
8 Sehr hohe Wellenberge mit langen überbrechenden Kämmen. See ist weiß durch Schaum. Schweres stoßartiges "Rollen" der See. Sicht beeinträchtigt durch Gischt. bis 250 m über 10 m
bis
etwa 15 m
10
9 Außergewöhnlich hohe Wellenberge, durch Gischt herabgesetzte Sicht. bis 300 m 11
Luft mit Schaum und Gischt angefüllt. See vollständig weiß. Sicht sehr stark herabgesetzt, jede Fernsicht hört auf. und mehr 12


Original-URL von Hart-Steuerbord